Das Wahljahr 2021 – mitreden und Zukunft gestalten

07.12.2020 Public Affairs von Bernd Buschhausen 

Das Wahljahr 2021 naht. Und es wird mit Sicherheit ein außergewöhnliches, mit neuen Persönlichkeiten, Koalitionen und Umgangsformen. Unternehmen und Organisationen sollten sich auf diese spannende Vielfalt einstellen.

Die Pandemie, der Run auf einen Impfstoff, der offene EU-Haushalt, der ewige Brexit, eine neue US-Administration, die akute Klimakrise – das Wahljahr 2021 gesellt sich zu Ereignissen, die die Politik und gesellschaftliche Gestaltung bei uns in Deutschland, in Europa und weltweit bestimmen werden. Und was es dabei so außergewöhnlich macht: es ist alles so unvorhersehbar.

Das liegt nicht nur an der Schwierigkeit der Meinungsforscher, heute belastbare Prognosen zu stellen. Die Fake-News-Blasen sind stark, die Verschwörer sind laut, die Gefühle kochen hoch. Das Kommunikationsumfeld ist geprägt von Information, Fehlinformation und Desinformation, die Bildung von Mehrheiten und Scheinmehrheiten wird in 2021 angesichts der vielen Wahlen nicht leichter, sondern emotionaler – mit Bruchstellen in der Wählerlandschaft, im Privaten und im Öffentlichen. Die einzige Konstante dabei: Merkel geht. Die einen wird es freuen, viele werden es bedauern – die meisten werden darüber streiten.

Was aber schon jetzt abzusehen ist: die Farbkombinationen in der Koalitionsbildung sind vielfältig wie noch nie. Schwarz-Grün ist eine echte Option, eventuell aber auch eine strukturelle Mehrheit im linken Spektrum. Oder doch rechts der Mitte? Alles ist offen: personell, inhaltlich, farblich.

Und auch die Sprache und die Art und Weise, wie wir miteinander in der Politik kommunizieren, wird sich ändern. Das direkte „Du“ der Grünen bahnt sich nicht erst seit dem Fokus auf Start-Ups in die Ansprache der tradierten Parteien und Blöcke. Der digitale Umgang in der Pandemie hat sich etabliert und öffnet auch parlamentarischen und gesellschaftlichen Akteuren jenseits der Stadtgrenzen den politischen Diskurs in der Hauptstadtblase.

Es ist also höchste Zeit, sich breit für das Wahljahr aufzustellen: sprachlich, technisch und inhaltlich. Denn so unsicher die Prognose für den Wahlkampf ist: mit der neuen Vielfalt verbindet sich auch die gute Chance, gemeinsam mit neuen Akteuren die Zukunft besser zu gestalten. Angesichts der großen Themen um uns herum lohnt es, sich einzubringen. Denn nur wer mitredet, gestaltet.

 

Digital Public Affairs

# Wahljahr 2021

Zurück